Kreativ mit Klettergeschirr

Wenn Markus Zimmermann in die Berge oder auf die Skipiste geht, tut er das nicht nur des Sportes wegen. Markus ist Profifotograf und hat bereits Sportgrössen wie Sascha Schmid oder Ueli Steck vor der Linse gehabt. Hier spricht er über Vergangenheit und Zukunft.

Zur Person
Markus Zimmermann, aufgewachsen in Interlaken, ist als Profifotograf auf der ganzen Welt unterwegs, fühlt sich jedoch in Interlaken immer noch am meisten Zuhause. Es ist die Mischung, die Spannung, die Energie der Berge und der Seen, die ihn immer wieder aufbrechen lassen, um die natürliche und soziale Umwelt zu dokumentieren.

Die Anfänge
Angefangen hat alles mit dem Surf-Sport als Markus 7 Jahre alt war. Er liebte diese Freiheit auf dem Meer über alles und so ist wohl seine Liebe zu Outdoorsportarten, wie Snowboard, Ski, Mountainbike, Klettern und Gleitschirmfliegen entstanden.
Vor über 20 Jahren erhielt er von seinem Vater eine alte Canon Flex Kamera (alles noch analog versteht sich) und damit kam die Fotografie als weitere grosse Leidenschaft hinzu.

Charakter
Markus beschreibt sich als eine sehr ruhige und ausgeglichene Person. Der Beruf bringt es mit sich, dass er sehr viel in Situationen arbeitet, in denen er Ruhe bewahren muss: So z.B. wenn er mit Sascha Schmid (Freeskiprofi) in anspruchsvollem Gelände abseits der gesicherten Pisten unterwegs ist oder mit dem Profi-Bergsteiger Ueli Steck irgendwo in einer steilen Nordwand hängt und fotografiert oder filmt. Adrenalin hat er dabei meistens mehr als genug. So geniesst er es auch am ruhigen Kaminfeuer zu sitzen und ein gutes Buch zu lesen oder mit seiner Partnerin gute Freunde zu bekochen.

Erinnerungen
Prägnante Erinnerungen hat er viele: Zum Beispiel als das Windsurfing Ende der siebziger Jahre seinen ersten grossen Boom erlebte. Markus war als Knirps voll mittendrin und fand das einfach nur genial. Oder als er mit einem Freund 1984/85 die eigenen ersten Snowboards gebaut hat. Damals konnte man in der Schweiz noch fast keine Bretter kaufen. In seiner Region waren sie wohl die Pioniere im Snowboard-Sport, wie auch im Mountainbike-Sport. Das war die Entstehungszeit dieser Sportarten und da mit dabei zu sein ist und bleibt eine unglaublich schöne Erinnerung für Markus Zimmermann.

Kindheitsträume
Markus wollte immer am Meer und in den Bergen gleichzeitig sein. Zuerst hat er sich dann aber sehr intensiv dem Windsurfen gewidmet, die Welt bereist, viele Leute getroffen und immer dabei fotografiert. Im Winter baute und fuhr er jeweils sehr intensiv Snowboards. Später fing er mit dem Klettern und Gleitschirmfliegen an und irgendwann ist alles ineinander zu seinem heutigen Beruf verschmolzen. Eigentlich traumhaft....

Besondere Menschen
Ganz klar seine Eltern. Ihre Geduld und Aufgeschlossenheit gegenüber seinen sportlichen Interessen, welche oft vor den Schulischen kamen. Sie haben ihm Freiheit und Vertrauen geschenkt - nicht Geld, das hat sich Markus immer selbst verdienen müssen.

Bewunderung
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein ist das Eine... Leuten, denen es gelingt, das zu erkennen und gleichzeitig aus einem Moment etwas zu erschaffen, mit viel Hingabe, Geduld und Ausdauer, das sind für Markus grosse Vorbilder!

Stärken
Es gibt manchmal Situationen in seinem Job als Fotograf, in denen man einfach ruhig bleiben muss. Und Markus kann sehr gut selbst einschätzen, was er kann und was nicht. Ohne diese gesunde Selbsteinschätzung würde es sehr schnell sehr gefährlich werden!

Ein Blick in die Zukunft
Als selbstständiger Fotograf muss man sich stetig weiterentwickeln, immer auf der Suche sein nach neuen Ideen und Projekten. Momentan arbeitet er an einem Projekt zum Thema Ernährung und Sport. Darüber hinaus zieht es Markus aber auch wieder auf das Wasser; Segeln heisst das Zauberwort.
Was die Zukunft bringt, weiss er nicht, aber er versucht möglichst präsent in der Gegenwart zu leben.

Tipp für euch
Gib deinen Traum nie auf, du wirst es schaffen... mit viel Hingabe, Geduld und Ausdauer !!!

Zur Übersicht

Sommer, Sonne, Ferienjob
Louis hat als Eisverkäufer am Markt angefangen. Das bringt ihm nicht nur Geld. Er lernt stets freundlich zu bleiben und auch bei Stress die Ruhe zu bewahren. Alles Dinge, die er für seinen Traumberuf des Reiseleiters braucht. Hast auch du einen Ferienjob? Schaue nach, welche Erfahrungen neben einem gefütterten Sparschwein du gesammelt hast.
Sichere deine Spuren
Wer wagt, gewinnt
Philipp und ein Redekünstler? In der Schule kennt man ihn nur als stillen und ruhigen Sitznachbarn. Wer hätte gedacht, dass er in seiner Freizeit regelmässig beim Poetry Slam auf der Bühne steht?! Hast du auch ein verborgenes Talent?
Finde es hier heraus
Jugend Mit Wirkung
Der Skatepark um die Ecke braucht dringend eine neue Halfpipe? Eine Filmnacht im Jugendtreff soll organisiert werden? Bei „Jugend Mit Wirkung“ kannst du in der Gruppe Verantwortung übernehmen und Dinge verändern, die dir wichtig sind.
Mach mit